Distanzierung von politischer Beeinflussung und spirituellen Vereinigungen

Slider_ul

Das Deutsche Tierschutzbüro e.V. steht in keiner Verbindung mit religiösen oder pseudoreligiösen Gemeinschaften, insbesondere nicht mit der spirituellen Vereinigung „Universelles Leben (UL).“
Es bestanden und bestehen keine Abhängigkeiten oder Verbindlichkeiten, keine Kooperation oder anderweitige Verknüpfungen mit dieser Glaubensgemeinschaft. Dies möchten wir mit aller Deutlichkeit klarstellen.

In der Vergangenheit wurden uns Verbindungen zum „Universellen Leben“ nachgesagt, sogar Vorwürfe einer „Unterwanderung“ wurden laut. Ursprünge haben diese Vorwürfe mehrheitlich in einem Artikel des Psychologen Colin Goldner. Unter dem Titel „Der braune Rand der Tierrechtsbewegung“ behauptete dieser unter anderem, das Deutsche Tierschutzbüro sei an einer Konferenz im Jahr 2006 beteiligt gewesen, die er dem „Universellen Leben“ zurechnet.

Diese Behauptung ist nicht nur sachlich falsch, sondern entbehrt jeder Grundlage.

Vertreter des Deutschen Tierschutzbüro e.V. haben niemals an einer Veranstaltung des „Universellen Lebens“ teilgenommen. Diese Fehlinformation spricht für die Qualität der „Aufklärungsarbeit“ von Herrn Goldner. Zu einer Richtigstellung sind die Verbreiter des Textes nicht bereit, daher distanzieren wir uns öffentlich.

Richtig ist, dass das Deutsche Tierschutzbüro e.V. der Rechtsnachfolger des „Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.“ ist. Der „Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.“ hat an seine Mitglieder gemeinsam mit dem Mitgliedsjournal die Zeitung „Freiheit für Tiere“ versendet, welche im Brennglas-Verlag erscheint. Im Zuge der Umbenennung des Vereins in „Deutsches Tierschutzbüro e.V.“ und des Vorstandswechsels wurde die Zusammenarbeit mit dem Brennglas-Verlag eingestellt.

Zwischen dem Deutschen Tierschutzbüro e.V. und dem „Universellen Leben“ gab und gibt es keinerlei Zusammenhang, Kooperation oder andere Verbindungen.

Der Vorstand, Sept. 2013