Wir bitten um Ihre Mithilfe um alle Täter zur Rechenschaft zu ziehen

Slider

Wir bitten die Bevölkerung in Kührstedt, Landkreis Cuxhaven um Mithilfe bei der Suche nach einer Gruppe von Tierquälern.

Grausame Tierquäler verbrennen Igel bei lebendigem Leib – Wir haben gegen den/die Täter umgehend Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft erstattet!

Das Videomaterial (hier in stark gekürzter Version), das uns in den letzten Tagen zugespielt wurde, ist nichts für schwache Nerven. Auf den erschreckenden Aufnahmen ist zu sehen, wie ein junger Mann unter dem Gelächter von Mittätern einen hilflosen Igel auf einen brennenden Grill setzt. Die Bewegungen des Tieres in den Flammen zeigen, dass der Igel ganz offensichtlich bei lebendigen Leib verbrannt wurde. Besonders qualvoll: Die sonst schützenden Stacheln verbrennen zuerst und langsam, bevor das Feuer die Haut erreicht.

Der mutmaßliche Haupttäter ist bekannt und wir haben nach Eingang des Videomaterials umgehend Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft erstattet. Bei einer Verurteilung droht dem Täter eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. Wir möchten, dass diese Tat lückenlos aufgeklärt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden,  dafür sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Wir suchen Zeugen dieser Tat, die sich in Kührstedt, Landkreis Cuxhaven ereignet hat, und bitten die Bevölkerung um Hinweise zu den Mittätern.

Wer Hinweise hat, kann sich an das Deutsche Tierschutzbüro unter Telefonnummer 0221-20463862 wenden.

Wir werden über den Fortgang dieses Falls berichten.

UPDATE 20.12.2012

Belohnung_Update

Lebendig verbrannter Igel – Täter dingfest machen

Das Videomaterial, das uns vor einigen Wochen zugespielt wurde, sorgte bundesweit für Empörung. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie ein junger Mann unter dem Gelächter seiner Mittäter einen hilflosen Igel auf einen brennenden Grill setzt. Die Bewegungen des Tieres in den Flammen zeigen, dass der Igel offensichtlich bei lebendigem Leib verbrannt wurde. Da uns der Haupttäter und einige Mittäter bekannt sind, haben wir direkt Strafanzeige gestellt. Inzwischen wurde der vermutliche Haupttäter, ein Jugendlicher, der bereits polizeilich bekannt ist, von den Ermittlungsbehörden vernommen, ebenso wie verschiedene Zeugen. Doch der Tatverdächtige schweigt zu den Vorwürfen, das Verfahren droht eingestellt zu werden.

Dies wollen wir verhindern. Nachdem wir bereits eine Belohnung von 300 Euro ausgesetzt haben und diese durch engagierte Tierfreunde auf 1.000 Euro aufgestockt worden ist, wollen wir jetzt versuchen, die Belohnung so hoch anzusetzen, dass Zeugen ihr Schweigen brechen und die Täter ihre gerechte Strafe bekommen.

Unterstützen Sie uns dabei und erhöhen Sie die Belohnung, lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass der Tod des Igels nicht umsonst war, lassen Sie uns den Druck auf die Täter erhöhen und dafür sorgen, dass sie verurteilt werden.

Höhe der Belohnung

3.735,75 EUR

Presseartikel:

Tierschützer sind schockiert – Niederelbe Zeitung (11.10.2012)
Igel lebendig verbrannt – Nordsee Zeitung (13.10.2012)
Jugendliche verbrennen lebendigen Igel auf Grill und brüsten sich mit Handy-Video – Anzeige! – Nonstop News (14.10.2012)
Igel lebend gegrillt und gefilmt – Staatsanwaltschaft eingeschaltet – bild.de (15.10.2012)
Grausam: Jugendliche grillen lebenden Igel – Hessische/Niedersächsische Allgemeine (15.10.2012)
Jugendliche grillen lebenden Igel – Augsburger Allgemeine (15.10.2012)
Jugendliche verbrennen Igel auf Grill – Emsland Presse (15.10.2012)
Jacht op Duitse egelbeulen – ed.nl (15.10.2012)
Aussage verweigert – Sonntags Journal (03.11.2012)

TV-Beiträge:

FAN TV – Fernsehen aus Niedersachsen
NDR Niedersachsen