Illegale Nerzfarm in Rahden aufgedeckt.

Rahden

Die Tierschutzorganisation „Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.“ hat Strafanzeige gegen den Betreiber der Nerzfarm in Rahden (NRW) wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gestellt.

Nerze haben meist ein kurzes und qualvolles Leben in Deutschland. Sie werden auf Farmen in engen Drahtkäfigen gehalten. In freier Wildbahn ist ihr Revier bis zu 20 Quadratkilometer groß – in deutschen Farmen beschränkt sich ihr „Revier“ auf wenige Zentimeter nach vorne und zurück. Der „Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.“ kritisiert seit Jahren diese Haltung und fordert eine Schließung aller Nerzfarmen. Auch die Politik hatte die Zeichen der Zeit erkannt und änderte vor einigen Jahren die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung – allerdings mit langen Übergangsfristen für Betreiber. Am 11.12.2011 endete solch eine Übergangsfrist, und den Nerzen müssen nun deutlich größere Käfige zur Verfügung stehen.

Ob die Nerzzüchter das neue Gesetz auch umsetzen, überprüft der „Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.“ derzeit im Rahmen einer bundesweiten Recherche. Die bisher vorliegenden Erkenntnisse machen Stefan Klippstein, Pressesprecher des „Arbeitskreises humaner Tierschutz e.V.“, wütend: „Zahlreiche Nerzzüchter halten ihre Tiere weiter in den alten tierschutzwidrigen Käfigen. Es ist unfassbar, wie hier geltendes Recht ignoriert wird, nur um den Gewinn zu maximieren. Denn mehr Platz für Tiere bedeutet weniger Profit für den Pelzfarmer.“

Auch in Rahden (NRW) konnte der „Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.“ dokumentieren, dass die Nerze weiterhin in engen Käfigen leiden – ein klarer Verstoß gegen geltendes Recht. Für den Arbeitskreis nicht hinnehmbar. „Wir haben Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft gestellt und das Videomaterial als Beweis vorgelegt“, so der gelernte Tierpfleger Stefan Klippstein.

UPDATE Am 03.05.2012 haben wir Strafanzeige gegen das zuständige Vetirinäramt wegen Untätigkeit gestellt
Das Video von der Recherche in Rahden:

Presse- und Fernsehberichte zu unserern Recherchen in Rahden:

Tausende Nerze in engsten Käfigen – Neue Westfälische (17.04.2012)
Tierschützer zeigen Nerzfarm an – Mindener Tagblatt (17.04.2012)
Varler Nerzfarm-Betreiberin angezeigt – Kreiszeitung (17.04.2012)
Tierschützer erstatten Strafanzeige – Westfalen-Blatt (17.04.2012)
Tausende Nerze in engen Käfigen – Mindener Tagblatt (18.04.2012)
Strafanzeige gegen Kreisveterinäramt – Kreiszeitung (04.05.2012)
Nerze müssen weiter in engen Käfigen leiden – Westfalenblatt (04.05.2012)
Tierschutzverein zeigt Kreisveterinäramt an – Mindener Tageblatt (04.05.2012)
Veterinäramt angezeigt – Mindener Tageblatt (05.05.2012)
Tierschützer kritisieren Justizbehörden – Radio Westfalica (08.06.2012)

Der WDR berichtete am 02.05.2012 über unsere Recherche, hier der Mitschnitt