Nerzfarmen

Illegale Nerzfarmen

Es ist eine in der Regel von der Öffentlichkeit gründlich abgeschirmte Parallelwelt, die sich hinter hohen Zäunen in abgelegenen Waldgrundstücken verbirgt, mit Bewegungsmeldern, Stromzäunen und Stacheldraht zusätzlich gegen unliebsame Besucher gesichert. Pelzfarmen sind Todesfabriken, in denen weltweit jedes Jahr Millionen Tiere wegen ihrer Felle vergast oder erschlagen werden.

Seit Anfang des Jahres überprüft das Deutsche Tierschutzbüro e.V., ob sich deutsche Nerzfarmer an die erweiterte Tierschutz-Nutztierverordnung halten. Seit dem 12.12.2011 muss den Nerzen deutlich mehr Platz zur Verfügung gestellt werden. Aus unserer Sicht ist zwar nur die Freiheit artgerecht, dennoch ist die Vergrößerung der Käfige positiv zu sehen; vor allem vor dem Hintergrund, dass die

gesetzlich vorgeschriebenen Umrüstungen der Nerzfarmen mit erheblichen Kosten für die Betreiber verbunden sind. Viele Farmen sind auch aus diesem Grund im Dezember geschlossen worden. Die restlichen Farmen versuchen offensichtlich, unbemerkt weiterzumachen. Aus diesem Grund recherchiert und dokumentiert der Undercover-Journalist und Pelzfarm-Experte Jan Peifer im Auftrag des das Deutsche Tierschutzbüro e.V. alle noch bestehenden Nerzfarmen in Deutschland.

Unserer Recherchen, Ergebnisse, Aktionen zu dieser Kampagne finden Sie auf folgenden Seiten:

Nerzfarmen:
Nerzfarm Borken (NRW)

Nerzfarm Gütersloh (NRW)
Nerzfarm Frankenförde (Brandenburg)
Nerzfarm Burg (Sachsen-Anhalt)
Nerzfarm Rahden (NRW)
Übersicht deutscher Nerzfarmen

Aktionen:
Nackt-Protest vor der Berliner Fashion Week 2012
Demo: „Nicht Nerze, sondern Tierquäler gehören hinter Gitter“
Offener Brief: „Minister Remmel handeln Sie jetzt!“
Demo – Schließung von Brandenburgs letzter Nerzfarm gefordert.

Gerichte/Urteile
Pelzfarmer erleiden Niederlage vor dem Verwaltungsgericht in Münster.