Archive for Januar, 2012

Wir haben es satt – Großdemonstration Berlin

Aktivisten des „Arbeitskreises humaner Tierschutz e.V.“ nahmen im Januar an der Großdemonstration „Wir haben es satt“ in Berlin teil.

Die Demonstration gegen die Agrarindustrie und das von ihr verursachte Tierleid fand bereits zum zweiten Mal anlässlich der „Internationalen Grünen Woche“ statt. Im letzten Jahr nahmen über 22.000 Menschen an der Großkundgebung teil – dieses Jahr waren es sogar noch einige mehr.

Die Aktivisten des Arbeitskreises haben die Kundgebung genutzt, um auf ein häufig vergessenes Thema aufmerksam zu machen: das betäubungslose Schächten von Tieren. Als Schaf, Rind und Huhn verkleidet trugen sie ein Banner mit der Aufschrift „Religionsfreiheit – ja, betäubungsloses Schächten – nein“.
Jedes Jahr wird Tausenden Tieren ohne jegliche Betäubung die Kehle durchgeschnitten. Bei vollem Bewusstsein müssen sie erleben, wie man ihnen die Muskeln, Schlagadern, die Luft- und die Speiseröhre durchtrennt.

Der „Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.“ fordert ein gesetzliches Verbot des betäubungslosen Schächtens.

Postkarten „Frau Aigner, lassen Sie die Kaninchen frei!“

In Deutschland gibt es keine gesetzliche Haltungsverordnung für Mastkaninchen. Das klingt nicht nur unvorstellbar, das ist auch so. In Deutschland kann jeder Mäster so viele Kaninchen in einem Käfig stopfen, wie er möchte – und das tut er auch, bis zu 16 wachsende Kaninchen pro Quadratmeter sind die Regel. Damit haben die Kaninchen gerade mal so viel Platz wie auf einem DIN-A-Blatt.

Sagen Sie Frau Aigner, mit unseren Postkarten, ihre Meinung!

Die Postkarten werden zum Selbstkostenpreis (Porto und Druckkosten) abgegeben, alternativ können Sie sich, durch das anklicken der Bilder eine PDF Datei zum selbst ausdrucken oder online verteilen runter laden. Bitte bestellen Sie die Postkarten auf der Seite unseres Aktionsbündnisses „Kaninchenmast nein danke!“