Archive for April, 2017

Bohnen-Pattys mit Espresso-BBQ-Sauce


© Gräfe und Unzer/Fotografin: Janne Peters

Zutaten:
Für 8–10 Pattys

1 Zwiebel · 2 Knoblauchzehen · 4 EL feine Haferflocken · 1 große Dose Kidneybohnen (440 g Abtropfgewicht) · 2 EL mittelscharfer Senf · 2 EL Olivenöl · Salz · Pfeffer

Für die Sauce
200 ml Ananassaft · 100 ml Espresso · 250 ml Tomatenketchup · 2 EL Agavendicksaft · 1 EL Harissa · Salz


Zubereitung:

  1. Für die Sauce den Ananassaft mit 1 TL Salz in einem Topf bei mittlerer Hitze ca. 10 Min. offen einkochen lassen. Den Espresso und den Agavendicksaft unterrühren und alles ca.
    15 Min. weiterköcheln lassen, bis die Flüssigkeit eine sirupähnliche Konsistenz hat. Harissa und Tomatenketchup unterrühren. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  2. Für die Pattys die Kidneybohnen in ein Sieb abgießen, kalt abbrausen und abtropfen lassen. Zwiebel sowie Knoblauch schälen und fein würfeln. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln mit Knoblauch darin hellgelb andünsten. Mit Bohnen, Haferflocken und Senf in einen hohen Rührbecher geben. Alles mit dem Stabmixer grob pürieren, es sollten noch Stückchen erkennbar sein. Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Aus der Bohnenmasse 8–10 Pattys formen. Restliches Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und die Pattys darin auf beiden Seiten je 3–5 Min. bei mittlerer Hitze braten. Aus der Pfanne nehmen und mit der Sauce auf Tellern anrichten. Dazu passen Ofenkartoffeln.

Tipp: Für die Ofenkartoffeln den Backofen auf 220° vorheizen. 1  kg vorwiegend festkochende Kartoffeln waschen und mit Schale in ca. ½ cm dicke Scheiben schneiden. In einer Schüssel mit 3 EL Öl, 2 TL rosenscharfem Paprikapulver und ½ TL Cayennepfeffer mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kartoffelscheiben nebeneinander auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Im Ofen (Mitte) ca. 15 Min. backen. Wenden und in 10 Min. goldbraun backen.

 

aus Vegan ohne Soja

Leckeres mit Wow-Effekt

von Hildegard Möller

Gräfe und Unzer Verlag

ISBN: 978-3-8338-5564-1

Bestellmöglichkeit

 

Schlachthäuser bedeuten enormen Stress für den Mensch und Quälerei fürs Tier

Seit Jahren beschäftigen wir uns mit den unhaltbaren Zuständen in der Massentierhaltung und in Schlachthäusern. Bei Schlachtungen im Akkord werden bis zu 1.500 Schweine in der Stunde getötet und viele davon werden nicht richtig betäubt, sodass die Tiere bei vollem Bewusstsein unvorstellbare Schmerzen während ihrem Kampf mit dem Tod erleiden müssen. Insgesamt herrschen in Schlachthöfen […]

ACHTUNG! – Bunte Eier stammen oft aus tierquälerischer Käfighaltung

Zu Ostern steigt der Verbrauch an Eiern regelmäßig an. Der bunte Teller will gefüllt sein, das Ei als Ostersymbol ist dann begehrter denn je. So gibt es viele bunte einzelne Ostereier beim Bäcker oder am Kiosk zu kaufen. Weil diese gefärbt sind, kann man den Eierstempel, der uns verraten soll, unter welchen Haltungsbedingungen das Ei […]

Kaninchenfleisch steht für Tierquälerei

Saftig grüne Wiesen, viel Platz zum Bewegen und Tollen – so stellen sich viele Verbraucher die Kaninchenhaltung vor. Durch eindrucksvolle Werbung und putzige Kaninchenbilder wird sie ihnen auch so von der Fleischwirtschaft vorgegaukelt. Farbenfrohe Bilder von glücklichen Tieren, ein netter Slogan, so einfach ist die heile Werbewelt. Dass die Realität jedoch eine ganz andere ist, […]

Eier-Kekse

Hier geht’s zum kompletten Ostermenü 2017 >

© Hello Vegan

Zutaten:
Für ca. 17–20 Kekse

1 Dose Aprikosenhälften · 200 g Weizenmehl · 150 g Speisestärke · 2 TL Orgran Ei-Ersatz · 180 g Rohrzucker · 2 TL Vanillezucker · etwas Puderzucker zum Bestreuen · 80 g gemahlene Mandeln · 250 g Alsan · 4 EL lauwarmes Wasser
 

Zubereitung:

  1. Alsan frühzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, es sollte Zimmertemperatur haben beim Verarbeiten.
  2. Aprikosenhälften in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen.
  3. Orgran Ei-Ersatz mit 4 Esslöffeln Wasser anrühren.
  4. Alsan, Zucker, Vanillezucker und Ei-Ersatz in einer großen Schüssel mit den Händen gut vermischen.
  5. Mehl, Speisestärke und Mandeln dazu geben und alles rasch zu einem glatten Teig verkneten.
  6. Den Teig ca. 1 cm dick ausrollen und ovale oder runde Formen ausstechen.
  7. Je eine Aprikosenhälfte darauflegen und in den vorgeheizten Backofen geben.
  8. Mit Ober- und Unterhitze auf mittlere Schiene bei 180 ° ca. 15 bis 20 Minuten backen. Sie sind perfekt, sobald die Ränder etwas Farbe bekommen.
  9. Zum Schluss noch mit etwas Puderzucker bestreuen, damit sie von echten Eiern kaum noch zu unterscheiden sind.

 

aus Hello Vegan
Deinem Onlineshop für vegane Ernährung
Link zur Website