Ausgezeichnet: Jan Peifer erhält Peter-Singer-Preis

Ausgezeichnet: Jan Peifer erhält Peter-Singer-Preis

Für seinen jahrzehntelangen Einsatz wurde unser Vorstandsvorsitzender Jan Peifer mit dem Peter-Singer-Preis im Bereich Investigativjournalismus gegen Tierleid ausgezeichnet. Am 25.06.2022 fand die Verleihung in Berlin statt. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung. 

Mit dem Preis sollen strategische Überlegungen und Handlungen gefördert werden, die zu einer Minderung des Leidens von Milliarden von Tieren beitragen – und genau das ist der Kern unserer Arbeit, es ist das, was uns antreibt.

Wichtiger Bestandteil unserer Arbeit

Besonders herausgestellt wurde das Aufdecken gravierender Missstände durch investigativen Journalismus gegen Tierleid, wie wir es mit Undercover-Recherchen machen. Ein Teil, der ganz besonders wichtig ist, um Ungerechtigkeiten in der Tierindustrie aufzudecken. Dabei gehen wir oft über unsere eigenen Grenzen. 

 

video
play-rounded-fill

Veröffentlichungen von Undercover-Recherchen aus der Massentierhaltung und Pelztierzucht sind ein sehr wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Die Videos und Bilder aus den Betrieben machen sichtbar, was sich auf den oft abgelegenen Anlagen, hinter Mauern und in abgeriegelten Gebäuden abspielt. Die Recherchen zeigen das Tierleid und die Missstände mit grausamer Klarheit auf.

 

Aufnahmen mit Wirkung

Die Aufnahmen sind nicht nur ein besonders essenzieller Teil im Kampf gegen Tierleid, sie sind auch besonders wirksam. Die Aufnahmen ziehen häufig rechtliche Konsequenzen für Betreiber*innen nach sich. Wir erstatten natürlich sofort Strafanzeige, wenn das Bildmaterial Gesetzesverstöße nachweist. Außerdem informieren wir zusätzlich immer das zuständige Veterinäramt, das Kontrollen durchführen und Auflagen erteilen kann.

Hier kannst Du Dir die komplette Preisrede von Jan Peifer noch mal ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Unterstütze uns im Kampf gegen Tierleid 

Für den Einsatz für Tiere gehen die Undercover-Rechercheur*innen an ihre eigenen Grenzen: Es ist eine belastende Arbeit, immer wieder das Leid zu sehen und zu dokumentieren, ohne sofort eingreifen und helfen zu können. 

Du kannst die wichtige Arbeit unterstützen! Denn jede einzelne Person kann einen Beitrag dazu leisten, dass solche Zustände nicht mehr stattfinden: Wir empfehlen die vegane Lebensweise. Auf Twenty4VEGAN findest Du leckere Rezepte und Tipps für den veganen Einstieg.