Aufgedeckt: Auch Bio-Hühner leiden in der Massentierhaltung

Die Deutschen lieben Eier, doch den meisten ist sicherlich nicht bewusst, welches immense Leid dahinter steckt. Insgesamt wurden alleine in Deutschland im Jahr 2016 rund 12 Milliarden Eier produziert. Eine so große Zahl, die sich kaum vorzustellen ist. Doch bei genauerem Überlegen wird schnell klar, dass es sich hierbei um eine industrielle und massenhafte Produktion von Eiern handeln muss, anders würde es gar nicht gehen.  Der größte Anteil macht derzeit die sogenannte Bodenhaltung mit ca. 60 % aus. Hier leben die Hennen in übergroßen Hallen und fristen ihr trauriges Leben mit weiteren zehntausenden Artgenossen ohne, auch nur einmal Tageslicht oder grüne Wiesen erleben zu dürfen. Daher greifen immer mehr Verbraucher zu Bioeiern, in der Hoffnung, dass die Tiere dort artgerecht gehalten werden. Doch beim Konsum von 1,2 Milliarden Bioeiern endet auch hier die idyllische Vorstellung eines schönen Hühnerlebens. Wir decken mit unserer aktuellen Recherche auf, dass auch Bio-Hühner inzwischen in der Massentierhaltung leben und leiden müssen.                                  

Bio ist mittlerweile schon lange kein Indikator mehr für ein artgerechtes und schönes Tierleben, sondern Massentierhaltung. So müssen die Legehennen für die Produktion von Bioeiern in riesigen Ställen mit 35.000 und mehr anderen Hühnern leben. Alles andere als das, was man sich unter Bio für die Tiere vorstellt. Im Rahmen unserer Recherche zum Thema Eierproduktion decken wir auf, wie grausam und unter welchen katastrophalen Umständen auch Legehennen für die Bioproduktion in Wirklichkeit gehalten werden. Ein Anblick, der der konventionellen Massentierhaltung gleicht und kaum einen Unterschied für die Tiere macht. Obwohl die Tiere offiziell Auslauf haben sollten, müssen sie sich zu tausenden eng aneinander auf mehreren Etagen stapeln und nur die wenigsten kommen jemals raus, da die Ausläufe so ungeeignet beschaffen sind, dass nie alle Tiere rauskommen könnten bzw. die richtigen Unterstände zum Schutz der Tiere auf den Freiflächen fehlen. Darüber hinaus fanden wir viele tote Tiere, die zum Teil schon länger in den Betrieben gelegen haben müssen, da sich die Landwirte nicht richtig kümmern und verletzter oder sterbende Tiere vernachlässigt werden.
 

Das können Sie tun!
Indem Sie tierische Produkte mit Eiern durch pflanzliche Alternativen ersetzen, können Sie selbst jederzeit aktiv werden und so Millionen Tiere vor den grausamen Bedingungen der Eierindustrie bewahren. Unterstützen Sie uns jetzt mit einer Förderschaft, damit wir uns weiterhin durch Recherchen wie diese für die Tiere und das Ende des millionenfachen Leidens  einsetzen können.