Archive for the 'Vorspeisen & Snacks' Category

Schokoladen-Tartelettes mit Flor de Sal, Pistazien & Granatapfel

Hier geht’s zum kompletten Weihnachtsmenü >

© Eat this

Zutaten:
für 4 Personen

Schokoladen-Tartelettes mit Flor de Sal, Pistazien & Granatapfel
110 g Dinkelmehl Type 630 · 60 g vegane Butter · 50 g Kokosblütenzucker · 3 EL Kakaopulver dunkel · 400 g Erbsen getrocknet, zum Blindbacken · 150 g Zartbitterschokolade · 200 g Seidentofu · Flor de Sal oder andere feine Meersalzflakes · 2 EL Granatapfelkerne · 1 EL Pistazienkerne gehackt · 1 Kaki

Zubereitung: 

Für den Mürbteig

  1. Alle Zutaten, bis auf die Erbsen, zusammen mit 2 EL kaltem Wasser in einer Küchenmaschine zu einem festen Teig kneten. In Klarsichtfolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.
  2. Backofen auf 160 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche 3 mm dick ausrollen und großzügig 4 Tartlettes ausschneiden. Tarteletteform einfetten. Teig in die Förmchen legen, vorsichtig festdrücken und überstehenden Teigrand mit einem Messer sauber abschneiden. Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen.
  4. Ein Stück Backpapier in Größe der Tarteletts auf den Teig legen und mit je 100 g Erbsen befüllen. Gleichmäßig darin verteilen, so dass die Fläche ordentlich befüllt ist.
  5. Tartelettes 10 Minuten backen. Anschließend die Erbsen und das Backpapier entfernen und weitere 10 Minuten backen. Danach komplett auskühlen lassen und anschießend vorsichtig aus der Form stürzen.

Für die Creme

  1. Zartbitterschokolade langsam im Wasserbad schmelzen. Anschließend zusammen mit dem Seidentofu glatt pürieren und in die komplett abgekühlten Tartelettes füllen.
  2. Abkühlen lassen und bis zum Servieren im Kühlschrank kalt stellen.
  3. Kurz vor dem Servieren mit Flor de Sal, Granatapfelkernen, gehackten Pistazien und Kakischeiben anrichten.
 


Dieses Rezept wurde uns vom
Food-Blog Eat this zur Verfügung gestellt,
auf dem Sie noch viele weitere tolle und
inspirierende Rezepte finden.

Beet Wellington mit Roter Bete, Duxelles & geröstete Möhren mit Miso-Senf-Glasur

Hier geht’s zum kompletten Weihnachtsmenü >

© Eat this

Zutaten:
für 4 Personen

Beet Wellington mit Roter Bete, Duxelles & geröstete Möhren mit Miso-Senf-Glasur
500 g Rote Bete 4 kleine · 2 EL Olivenöl · 1 TL Meersalz grob · 500 g Champignons · 2 Zehen Knoblauch · 2 EL Olivenöl · 1 Zweig Thymian Blätter abgezupft · 1/2 TL Meersalz · 200 g Spinat · 2 Schalotten  · 1/2 TL Meersalz · 250 g Blätterteig vegan · 2 EL Sojamilch · 500 g Karotten · 1 Zehe Knoblauch · 1 EL Olivenöl · 1/2 EL Löwensenf Süß Würzig · 1/2 EL Löwensenf Medium Pikant · 1 EL Apfelessig · 1 TL Misopaste · 1/4 TL Orangenzesten von einer Bio-Orange · 1 EL Orangensaft · 1/2 TL Meersalz grob

Zubereitung: 

Für die Beten

  1. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Beten schälen, mit Olivenöl und Salz einreiben und 1 Stunde backen. Nach der Hälfte der Zeit einmal wenden.

Für die Duxelles

  1. Pilze und Knoblauch fein hacken.
  2. Öl in eine heiße Pfanne geben, Pilze, Knoblauch, Thymianblätter und Salz bei hoher Hitze 15 Minuten unter häufigem Rühren braten, bis sämtliche Flüssigkeit aus den Pilzen ausgetreten und verdampft ist.
  3. Beiseite stellen und abkühlen lassen.

Für den Spinat

  1. Schalotten fein, Spinat grob hacken. Spinat kurz abbrausen und zusammen mit den Schalotten tropfnass in eine heiße Pfanne geben.
  2. Gemüse bei mittlerer Hitze 5 Minuten dünsten, bis die Flüssigkeit verdampft ist.
  3. Anschließend aus der Pfanne nehmen, mit Salz abschmecken und abkühlen lassen.

Für das Beet Wellington

  1. Blätterteig auf etwa 30 x 20 cm ausrollen, der Länge nach auf etwa 20 cm Breite mit der Duxelles bestreichen und den Spinat darauf verteilen.
  2. Beten dicht nebeneinander in die Mitte legen, Blätterteig seitlich bis auf einen Überstand von etwa je 3 cm abschneiden und den Braten mit Hilfe von Backpapier mit etwas Druck aufrollen.
  3. Mindestens 30 Minuten (oder über Nacht) im Kühlschrank ruhen lassen.
  4. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Beet Wellington mit der Sojamilch bestreichen und 30-40 Minuten goldbraun backen.

Für die gerösteten Möhren

  1. Karotten gut waschen, Grün nicht zu großzügig abschneiden. Karotten rundum leicht mit einem Messer leicht anpiksen, damit die Marinade einziehen kann.
  2. Knoblauch pressen, mit den übrigen Zutaten außer dem Salz zu einer Marinade verrühren. Karotten mit der Hälfte der Marinade einreiben und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
  3. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Karotten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, 30 Minuten rösten. Nach der Hälfte der Zeit wenden.
  4. Karotten mit der übrigen Marinade vermengen, mit Salz bestreuen und servieren.
 


Dieses leckere Rezept wurde uns vom
Food-Blog Eat this zur Verfügung gestellt,
auf dem Sie noch viele weitere tolle und
inspirierende Rezepte finden.

Wintersalat mit Portulak, Grapefruit & Dattel-Vinaigrette

Hier geht’s zum kompletten Weihnachtsmenü >

© Eat this

Zutaten:
für 4 Personen

Wintersalat mit Portulak, Grapefruit & Dattel-Vinaigrette

Für den Salat:
Wintersalat mit Portulak, Grapefruit & Dattel-Vinaigrette
3 EL Sonnenblumenkerne · 1 kleiner Radicchio · 2 Chicorée · 100 g Grünkohl · 150 g Portulak · 1 Grapefruit · 1/2 Granatapfel · Rosinen

Für die Dattel-Vinaigrette des Salats:
2 Datteln · 1 Zehe Knoblauch · 4 EL Olivenöl · 3 EL Apfelessig · 1/2 EL mittelscharfer Senf · 1/2 TL Salz

Zubereitung: 

  1. Für den Salat Sonnenblumenkerne in einer heißen Pfanne ohne Öl 5 Minuten rösten. Aufpassen, dass sie nicht verbrennen.
  2. Radicchio, Chicoree und Grünkohl in mundgerechte Stücke schneiden. Grapefruit filetieren. Granatapfel in 4 Hälften schneiden. Aus der zweiten Hälfte ein paar Kerne lösen.
  3. Für das Dressing Datteln mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten einweichen. Anschließend abgießen.
  4. Zusammen mit den restlichen Zutaten mit einem Pürierstab oder in einer Küchenmaschine glatt pürieren.
  5. Salate auf einer Platte oder in einer Schüssel anrichten, mit Granatapfelhälften- und kernen garnieren, mit Vinaigrette und Sonnenblumenkernen toppen.
 


Dieses leckere Rezept wurde uns vom
Food-Blog Eat this zur Verfügung gestellt,
auf dem Sie noch viele weitere tolle und
inspirierende Rezepte finden.

Vegane Mayonnaise


© Deutschland is(s)t vegan

Es gibt einige vegane Basics, ohne die viele Menschen nie auskommen würden. Die vegane Mayonnaise ist eines dieser Basics. Sie ist essentiell für einige Gerichte, mit denen man auch nicht vegan lebende Menschen überzeugen kann. Normale Mayonnaise enthält ja bekannter Weise rohe Eier, das ist nicht nur super unpraktisch, weil sie somit viel schneller schlecht wird und zum anderen besteht bei rohen Eiern immer die Gefahr von gesundheitsschädlichen Salmonellen. Wenn Sie das nächste Mal einen Nudel- oder Kartoffelsalat für eine Party oder ein Familientreffen machen, oder aber vielleicht auch einfach nur Lust auf ein Sandwich haben, dann ist diese Mayo eine Grundzutat, welche alle diese Gerichte verfeinert und komplettiert.
Sie eignet sich auch super als Dip für frisches, selbstgemachtes Ofengemüse.

Zutaten:
200ml Sojamilch (am besten relativ geschmacksneutrale, ich verwende immer Alpro Bio) · 1TL Gemüsebrühe · Salz · Pfeffer · 3TL Senf · 4TL Zitrone · 250ml Rapsöl

Zubereitung:

  1. Die Sojamilch in einen Highspeed Mixer geben.
  2. Die Gemüsebrühe und etwas Salz und Pfeffer hinzufügen.
  3. Jetzt folgt der Senf. Dieser ist nicht nur wichtig für den Geschmack, sondern wirkt als Emulgator und sorgt dafür, dass sich Öl und Sojamilch später gut verbinden.
  4. Erst jetzt kommt die Zitrone an die Reihe. Dank der Zitrone wird die Mayo später schön fest.
  5. Den Mixer einschalten und alle bisherigen Zutaten vermischen.
  6. Der letzte Schritt ist der Wichtigste. Hier ist es ganz wichtig, dass während dem Mixen das Öl ganz langsam hinzu gegeben wird. Auch wenn die Mayo schon dickflüssig wird, nicht überstürzen, sondern ganz langsam weiter schütten.
  7. Die Mayo kann nun verwendet werden, um verschiedene Gerichte zu verfeinern. Ideal ist sie zum Beispiel als Sauce für einen leckeren Kartoffel- oder Nudelsalat.

Viel Spaß!

 

Dieses Rezept wurde von
DEUTSCHLAND IS(S)T VEGAN
zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank!

Spargel-Lauch-Cashew-Suppe


© Narayana, Fotograf Jörg Wilhelm

Zutaten:

500 g weißer Spargel · 3 Stangen Lauch · Frische Sprossen nach Wahl · 50 g Chiasamen · 100 g Cashewkerne · 1 EL Hanföl · 250 ml stilles Wasser · Meersalz und Pfeffer nach Belieben


Zubereitung:

  1. Spargel schälen und die holzigen Enden entfernen.
  2. Spargel in Salzwasser für ca. 10-15 Minuten köcheln lassen bis, er gar ist.
  3. 50 g Chiasamen in 250 ml stilles Wasser rühren und mindestens 10 Minuten quellen lassen. Ab und zu umrühren.
  4. Inzwischen Lauch gut waschen und in grobe Ringe schneiden.
  5. 250 ml Wasser und alle Zutaten außer Hanföl, Salz und Pfeffer in einen Mixer geben und zu einer glatten Masse pürieren.
  6. Mit Hanföl, Salz und Pfeffer abschmecken, mit Sprossen toppen.

 

BE FASTER GO VEGAN

Mit 75 schnellen Rezepten

von Ben Urbanke

Unimedica ein Imprint der Narayana Verlag

ISBN: 978-3944125503

Hier kann das Buch bestellt werden