„Circus Schollini“-Mitarbeiter schlagen Tierschützer brutal zusammen – Deutsches Tierschutzbüro spricht Warnung aus

„Circus Schollini“-Mitarbeiter schlagen Tierschützer brutal zusammen – Deutsches Tierschutzbüro spricht Warnung aus

Scheinbar um zu verhindern, dass ihre Tierhaltung fotografiert wird, schlugen am Wochenende (12.07.2015) mehrere Mitarbeiter des „Circus Schollini“ einen Fotografen des Deutschen Tierschutzbüros brutal zusammen. Gegen den Circus, der bislang am Kurt-Schuhmacher-Damm in Berlin-Reinickendorf gastierte, ermittelt jetzt die Polizei wegen Körperverletzung.

Mit seinem „Romantica“ Programm gastierte der „Circus Schollini“ für zehn Tage am Kurt-Schumacher-Damm in Berlin-Reinickendorf. Wenig romantisch sieht es jedoch hinter den Kulissen des Unternehmens aus.

Schon lange steht der Zirkus wegen seiner Elefantenhaltung in der öffentlichen Kritik. Erst Anfang diesen Jahres hat der Wildtierschutzverein animal public e.V. Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet. Zeugen hatten beobachtet, wie die Elefanten mit einem spitzen Eisenhaken geschlagen wurden. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt.

Als Kai Horstmann, Fotograf des Deutschen Tierschutzbüro e.V., sich am Wochenende ein Bild von der Haltung und dem Zustand der Elefanten machen wollte, wurde er von mehreren Zirkusmitarbeitern brutal zusammengeschlagen.

„Plötzlich kam eine ganze Gruppe Zirkusmitarbeiter auf mich zu und fing an auf mich einzuprügeln. Sie haben mir meine Fotokamera gegen den Kopf geschlagen und dann alle Fotos gelöscht. Erst nach einigen Minuten ist es mir gelungen zu flüchten und die Polizei zu rufen“, berichtet Kai Horstmann. Der Tierschützer hat mehrere Platzwunden und Prellungen davongetragen, seine Kamera ist defekt.

Ein Teil der Fotoaufnahmen konnten trotz Löschung der Zirkusmitarbeiter mit einem Spezialprogramm wiederherstellt werden.

Jan Peifer, Sprecher des Deutschen Tierschutzbüro e.V., ist über den Angriff schockiert: „Man fragt sich angesichts dieser Brutalität schon, was der Zirkus zu verbergen hat und wie er seine Tiere behandelt.“

Gegen den „Circus Schollini“ ermittelt nun die Berliner Polizei wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung. Wo der Zirkus sich derzeit aufhält ist allerdings unklar. Laut seiner Internetseite macht er eine Tourneepause.

Das Deutsche Tierschutzbüro warnt ausdrücklich von dem „Prügel-Zirkus“ Schollini!

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Mitgliedschaft, diese ist bereits ab 5 Euro im Monat möglich. Jetzt Mitglied werden.

Auf einem Internetvideo der Elefantenkühe Maya und Wanda ist zu sehen, dass eines der Tiere massive Verhaltensstörungen zeigt. Folge einer nicht artgerechten Haltung und Ausdruck schweren Leidens.