Lieber nackt als mit Pelz!

Anlässlich der Berliner Fashion Week haben wir zum Start der internationalen Modemesse zusammen mit sechs Tierrechts-Aktivisten nackt vor dem ewerk in Berlin demonstriert, um darauf aufmerksam zu machen, dass seit Jahren tierquälerischer Pelz auf der Fashion Week präsentiert wird, obwohl die Mehrheit der Gesellschaft Pelz ablehnt. Unsere Aktivisten riefen bei der kurzen und kalten Aktion: „Lieber nackt als Pelz – Fashion Week, werde pelzfrei“. Mit dieser mutigen und aufregenden Aktion konnten wir so den Veranstaltern der Modemesse und den Passanten auf der Straße aufzeigen, dass noch immer jedes Jahr ca. 100 Millionen Pelztiere in engen Käfigen leiden und unter grausamen Bedingungen gezüchtet, gehalten und am Ende brutal für die Modeindustrie getötet werden.

Die Aktion kam bei den Passanten und vorbeifahrenden Autos sehr gut an, einige Menschen zeigten sich jedoch empört darüber, dass die Fashion Week noch immer Echtpelz zeigt und anbietet. Die meisten Pelztiere werden in Fernost, Finnland und Polen gehalten, also in Ländern, in denen es nur ein sehr schlechtes bzw. überhaupt kein Tierschutzgesetz gibt. Hinzu kommt, dass Tiere in diesen Ländern nichts wert sind. So kommt es zu der paradoxen Situation, dass Kunstpelz mittlerweile teurer ist, als Echtpelz. Vom Preis kann man also als Käufer nicht mehr abhängig machen, ob es sich dabei um Kunst- oder Echtpelz handelt.

Viele Modefirmen wie Michael Kors, Hugo Boss, Marc O´Polo, Gucci und Armani verzichten ganz bewusst, teilweise schon seit Jahren, auf Echtpelz. Denn es ist schlichtweg unmöglich, ein Wildtier im Käfig zu halten – artgerecht ist nur die Freiheit. Unsere Forderung an die Fashion Week ist demnach eindeutig: Die Modemesse soll und muss zukünftig pelzfrei sein!

Das können Sie tun:
Kaufen und tragen Sie in keinem Fall Echtpelzprodukte! Auch von Kunstpelz sollten Sie Abstand nehmen, denn dadurch wird der Trend nur unterstützt und eine sichere Garantie, dass keine Tiere dafür leiden mussten gibt es nicht. Informieren Sie Pelzträger und klären Sie Ihr Umfeld über die Tierqual hinter Pelzprodukten auf.
Unterstützen Sie uns bei unseren Aktionen und werden Sie selbst aktiv. Um bei unseren Aktionen wie diesen mitzumachen, können Sie sich in unserem Aktivistennetzwerk eintragen. Wenn Sie selbst nicht mitmachen können, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende, damit wir auch in Zukunft Aktionen wie diese durchführen können. Jetzt für Aufklärungs-Aktionen gegen Pelz spenden!

Hier finden Sie einen Auszug der Presseberichte:
BZ Berlin
Berliner Morgenpost 
Allgemeine Zeitung
rbb Abendschau
ZDF Morgenmagazin (ab Minute 02:07)
Abendzeitung München
heute.at