Hinter jedem Ei steckt Tierquälerei. Neue Recherche zeigt auf, wie Hühner für Bio- und Freilandeier leiden müssen.

Im Rahmen unserer neuen Recherche im Bereich der industriellen Eierproduktion für Freiland- und Bioeier decken wir auf, wie Millionen Hühner leiden müssen und systematisch ausgebeutet werden.
Bereits in der Vergangenheit haben wir immer wieder aufgezeigt, welche Missstände sich hinter der konventionellen Legehennenhaltung verbergen. Angefangen mit der schlimmsten Stufe: Die Käfighaltung. Derzeit werden leider immer noch etwa 12% der Legehennen in Käfigen gehalten.
Gefolgt von der sogenannten Bodenhaltung. Hier leben die Hennen in übergroßen Hallen und fristen ihr trauriges Leben mit weiteren zehntausenden Artgenossen, ohne auch nur einmal Tageslicht oder grüne Wiesen erleben zu dürfen.
Daher greifen immer mehr Verbraucher zu Freiland- oder Bioeiern, in der Hoffnung, dass die Tiere dort artgerecht gehalten werden. Doch beim Konsum von 1,2 Milliarden Bioeiern endet auch hier die idyllische Vorstellung eines schönen Hühnerlebens.
Wir decken mit unserer aktuellen Recherche auf, dass mittlerweile auch Freiland- und Bio-Hühner (EG-Öko-Verordnung) in der Massentierhaltung leben und leiden müssen und dass damit hinter jedem Ei Tierquälerei steckt.
Wenn auch Sie wollen, dass die Missstände beendet werden, können Sie jetzt unsere aktuelle Petition an das EU-Parlament unterzeichnen und den Tieren helfen. Dafür haben wir auf unserer Kampagnen- Website eine entsprechende Vorlage für Sie vorbereitet, die Sie nutzen und direkt abschicken können.
Weitere Infos zu dieser aktuellen Undercover- Recherche, ein Video über die Missstände und die Petition finden Sie hier unter: www.tierschutzbuero.de/ei-tierquaelerei