Deine Stimme gegen Massentierhaltung

Die nächsten Termine – Wann ist unser Plakatwagen wo?

Ich bin gegen Massentierhaltung, weil …

Bitte geben Sie hier an, warum Sie gegen Massentierhaltung sind.

Posted in Allgemein |

Comments 15.230

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Ich bin gegen Massentierhaltung, weil ...

Julia Müller, Calw: es grausam un unmoralisch ist. Tiere müssen mit Respekt behandelt werden!!!!!...
Maria, Berlin: die Tiere nicht gut behandelt werden, sie sollen nicht zusammen gepfercht sein, sondern draußen sein in der Natur....
Yvonne Brunner Rostock: Tiere zu quälen und zu essen ist Massentierhaltung ist nicht nur grausam, es ist auch eine der größten Umweltsünden...
Maike Plehwe, Harrislee: Tiere die wertvolleren Geschöpfe auf dieser Erde sind. Wir sollten Verantwortung zeigen und nicht quälen und ausbeuten....
Silvia Sachse, Luisenstr. 63, 76137 Karlsruhe: Tiere ein Recht auf artgerechte Haltung haben sollten....
Antje Busch: Weil Massentierhaltung gegen alle ethischen Grundsätze widerspricht, die wir selbst für ein lebenswertes Leben aufgestellt haben....
Manuela Ceci Augsburg: Tiere ein Recht auf ein schönes Leben haben...
Vivien Rube, Urbach: die Tiere leiden müssen, nur damit wir billiges Fleisch kaufen können! Fleisch sollte es aber nicht in Massen geben!!!...
Seelus, Ingolstadt: Die Würde des Tieres ist unantastbar und wird nichtsdestotrotz aus reiner Profitgier der Anbieter und Ignoranz der Verbraucher mit Füßen getreten....
H. Winkel: wir Menschen nicht das Recht haben, den Tieren so etwas anzutun. Wir sind nicht die Krone der Schöpfung, sondern Teil der Natur....
Debby, Hannover: Ich Folter und Qual anderer Lebewesen nicht vertreten kann. Es gibt mittlerweile genug Alternativen!...
Petra Luik: wir nicht das Recht haben, Tieren so unendlich viel Leid und Qualen zuzufügen, nur um unsere maßlosen und unnötigen Bedürfnisse zu stillen....
Denis Kliemek, Harrislee: Tiere die wertvollsten Lebewesen sind. Die Menschen quälen und schänden die Tiere bis auf das Äußerste - das muss aufhören....
Jennifer Heusel, Aurich: die Menschen nicht das Recht haben sich über die Tiere zu stellen und die Folter endlich enden muss....
Gabi I. Berlin: Es kann nicht sein das andere Lebewesen leiden müssen damit wir satt werden...
Michaela Lück, Uckerland: es grausam und ethisch nicht vertretbar ist. Tiere sind Lebewesen, die genau wie Menschen Schmerzen fühlen und leiden können....
Vanessa, Marburg: die Tiere unter Qualen leiden und z. T. starke Schmerzen haben. Das muss aufhören und strengere Gesetze her...
Petra Becker, Gnarrenburg: uns die Erde nicht allein gehört und kein Tier gequält werden darf, das alles weil der Mensch den Hals nicht voll kriegt, grausame Welt!...
Sima Rieckhof, Münster: Tiere genauso viel - wenn nicht mehr - wert sind als Menschen! Aus diesem Grund bin ich gegen jegliche Art der Tier"nutzung"....
Karin Erker Narzissenstrasse 22, Frankfurt main: Ich gegen tierleid bin. Es geht auch anders wo bleibt der Tierschutz.sollten das Leid selbst einmal erleben. Grausam.1...

Tierleid kommt mir nicht in die Tüte!

Sie finden die Zustände in deutschen Mastanlagen unzumutbar? Sie haben das Fleisch einfach satt und möchten das Leiden der Tiere nicht unterstützen? Hier haben Sie die Möglichkeit, sich öffentlich gegen Massentierhaltung auszusprechen. Schreiben Sie uns Ihre Meinung, wir möchten damit den öffentlichen Druck auf die Lebensmitteldiscounter wie LIDL erhöhen, mehr pflanzliche Alternativen und weniger Fleisch aus Massentierhaltung anzubieten.

Erzählen Sie anderen von unserer Kampagne!

LIDL verschont nicht!

Aus unserer Sicht tragen Discounter wie LIDL einen sehr großen Beitrag dazu bei, dass Tiere gequält werden. Kaum ein anderer Lebensmittelhändler verkauft so viel Fleisch aus der Massentierhaltung und hat so wenige tierleidfreie Alternativen. Außerdem geraten Landwirte aufgrund der enormen Menge billigen Fleisches unter Druck und müssen dies auf Kosten des Tierwohls produzieren.

Einige der unzähligen Gründe, die gegen Fleischkonsum sprechen:

Ungefähr 830 Millionen Tiere fallen jährlich der Lebensmittelindustrie zum Opfer. Tausende Individuen leben in Deutschland dicht gedrängt auf engstem Raum und ohne Tageslicht. Den sogenannten Nutztieren wird die Ausübung ihres natürlichen Verhaltens in diesen Anlagen untersagt. Schweine können sich nicht suhlen, Hühner nicht scharren und Kühe nicht grasen. Stattdessen wird die Haltung nicht den Bedürfnissen der Tiere angepasst, sondern umgekehrt. Mäster schneiden den Ferkeln die Schwänze ab, brennen den Kühen die Hörner aus oder kürzen Hühnern den Schnabel, hinter verschlossenen Türen finden die unvorstellbarsten Grausamkeiten gegenüber unseren Mitgeschöpfen statt. Denn der Blick in die deutschen Mastbetriebe bleibt den meisten Deutschen verwehrt und kaum einer weiß, woher das Fleisch aus der Tiefkühltruhe stammt.
Tiere sind kein Industrieprodukt! Eine artgerechte Haltung ist so nicht möglich und das Schlachten der Tiere ist immer mit Schmerzen und Angst verbunden.
In einer Umfrage gaben 60 Prozent der Verbraucher an, mehrmals pro Woche einzukaufen. Das bedeutet, wir haben mehrmals die Woche die Möglichkeit zu entscheiden, ob ein Tier leiden muss oder nicht. Jeder Deutsche isst in seinem Leben durchschnittlich 4 Kühe bzw. Kälber, 4 Schafe, 12 Gänse, 37 Enten, 46 Truthähne, 46 Schweine und 945 Hühner, sowie unzählige Fische und Meerestiere. Würden wir unseren Fleischkonsum etwas reduzieren oder ganz einstellen, könnte Millionen Lebewesen das Leben gerettet werden. Schon mit einem Abendessen ohne tierische Produkte in der Woche in Deutschlands Haushalten könnte 175 Millionen Tieren der Weg zum Schlachthof erspart bleiben. Mit einem genauen Blick in den Einkaufswagen kann jeder zu einer Verbesserung beitragen. Der extreme Preisdruck der Discounter sorgt für billiges Fleisch auf Kosten der Tiere. Doch die negativen Effekte dieser Industrie werden nicht beachtet und kommen mit Hinblick auf die Gesundheit und Umwelt, der gesamten Menschheit teuer zu stehen.
Tierische Produkte zu meiden bedeutet keinen Verzicht, sondern eröffnet Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten der pflanzlichen Ernährung!
Im vergangenen Jahr stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Fleisch und Wurst als krebserregend ein. Nur 50 Gramm verarbeitetes Fleisch erhöhen das Darmkrebsrisiko um 18 Prozent. Der enorme Fleischkonsum der Menschen kann genauso krebserregend sein, wie Zigaretten. Außerdem häuften sich in den vergangenen Jahren extrem die Skandale der Fleischindustrie, wie BSE und Gammelfleisch. Auf gute Qualität, kann der Verbraucher schon lange nicht mehr vertrauen. Hinzu kommt der vermehrte Antibiotikaeinsatz bei Tieren in den Mastanlagen. Dieser führte in den vergangenen Jahren zu vermehrten Antibiotikaresistenzen. Im Krankheitsfall besteht dann für den Menschen keine Therapiemöglichkeit mehr.

Fleischkonsum ist nicht nur mit enormer Tierqual, sondern auch mit einem hohen Gesundheitsrisiko verbunden. Sagen auch Sie „Nein“ zur Massentierhaltung, Billigfleisch und Tierquälerei – entscheiden Sie sich gleich heute mit Messer und Gabel für eine tierleidfreie Alternative.

Für das Futter der Tiere werden in Monokulturen Getreide und Soja auf riesigen Flächen angebaut und zerstören wichtige Ökosysteme, wie den Regenwald. Die Unmengen an Kot aus den Anlagen der Intensivtierhaltung gelangen ins Grundwasser und zerstören die Bodenkultur. Allein ein Kilo Rindfleisch verschwendet rund 15.000 Liter Wasser, was in etwa 75 Badewannen entspricht. Hinzu kommt, dass es ungefähr 27 Kilogramm klimaschädigendes CO2 verursacht und eine Fläche von 49 Quadratmetern benötigt wird. Im Vergleich, kann bereits auf einem halben Quadratmeter ein Kilo Kartoffeln angebaut werden.
Mit Obst und Gemüse könnten weit mehr Menschen ernährt werden und wichtige Ressourcen wie Boden und Wasser müssten nicht verschwendet werden!
 

Mitmachen

Jeder kann sich individuell für mehr Tierschutz einsetzen und dafür sorgen, dass weiteren Tieren unsagbares Leid in den Ställen erspart bleibt.
Nur mit Ihrer Unterstützung wird es uns gelingen, die Öffentlichkeit mit unserer Kampagne zu erreichen.


Jetzt informieren!

Verteilen Sie unser Kampagnenmaterial und tragen Sie dazu bei, dass möglichst viele Menschen über die grausame Massentierhaltung informiert werden.

Jetzt dabei sein!

Unser Plakat-Wagen ist bundesweit unterwegs und informiert die Passanten vor LIDL. Seien Sie dabei und machen Sie mit!

Jetzt unterstützen!

Wir möchten alle 77 Großstädte in Deutschland anfahren und vor möglichst vielen LIDL Filialen stehen. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!



TIERLEIDFREIES REZEPT

Sie möchten sich persönlich und direkt für mehr Tierschutz einsetzen?
Dann probieren Sie es doch heute einmal vegan:

Für zwei Personen benötigen Sie:
– 250 g Spaghetti
– 200 ml passierte Tomaten
– 50g Tomatenmark
– 200 g Soja-Bolognese
– 1 Zwiebel
– ggf. etwas Knoblauch
Kochen Sie die Pasta nach Anleitung

Schneiden Sie die Zwiebel/Knoblauch klein und braten Sie sie glasig, fügen Sie die Soja-Bolognese hinzu und braten sie alles für 4 Minuten an, fügen Sie das Tomatenmark hinzu und braten Sie alles zusammen für ca. 1-2 Minuten weiter an.

Fügen Sie die passierten Tomaten hinzu, noch einmal kurz aufkochen und geben Sie alles auf einen Teller.

Genießen Sie ihr tierleidfreies Abendessen!

Erzählen Sie anderen von unserer Kampagne!

Die Tour

Unser Ziel ist es, LIDL-Filialen in allen deutschen Großstädten anzufahren und die Passanten direkt vor Ort über Massentierhaltung aufzuklären.

Wir möchten Kunden ermutigen, auf tierleidfreie Produkte zurückzugreifen.

Jeder hat es täglich in der Hand, ob er Tierqual unterstützt oder nicht. Wir suchen das direkte Gespräch vor Ort auf der Straße.

Damit dies in allen 77 Großstädten möglich ist, werden 15.000 € benötigt, helfen Sie uns dabei dieses Ziel zu erreichen.

Wir fahren klimaneutral! Mithilfe der Stiftung myclimate tragen wir zur Förderung von Klimaschutzprojekten bei.

Spendenbarometer
Jetzt unterstützen!LIDL verschont nicht - Unser Plakatwagen

Karte

Hier können Sie sehen, wo unser Plakat-Wagen unterwegs war und demnächst sein wird:

Hier werden wir in Kürze sein
(Datum & Uhrzeit stehen fest und die Aktion ist bereits von der Polizei genehmigt worden)

Hier ist eine Aktion vor LIDL geplant
(Datum & Uhrzeit stehen noch nicht fest)

Hier waren wir bereits und
haben Verbraucher informiert


Jetzt Spenden!
 

Erzählen Sie anderen von unserer Kampagne!