Vollkommen nackt haben Aktivisten gegen das Tragen von echtem Pelz demonstriert

bild-blogeintrag_slider

Vollkommen nackt, nur mit einer Weihnachtsmann-Mütze auf dem Kopf, haben kurz vor Weihnachten Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros auf dem Ku’damm in Berlin demonstriert. Unter dem Motto „Lieber nackt als im Pelz“ machten sie auf das Leiden von Tieren für die Pelzindustrie aufmerksam. Bei Weihnachtsmarktbesuchern und Touristen stieß der ungewöhnliche Protest auf große Zustimmung.

Jedes Jahr müssen weltweit Millionen Tiere für die Pelzgewinnung ihr Leben lassen. Allein in der EU werden über 32 Millionen Füchse und Nerze gezüchtet, um sie nach wenigen Lebensmonaten zu töten und zu häuten.
Auf das Leiden dieser Tiere macht der Tierschutzverein Deutsches Tierschutzbüro e.V. seit Jahren aufmerksam. Die Organisation hat die Haltungsbedingungen auf deutschen Nerzfarmen dokumentiert, Bildmaterial veröffentlicht und schon vor den Toren der Farmen demonstriert.

Die Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros machten auf dem Berliner Ku’damm mit einer außergewöhnlichen Protestaktion Weihnachtsmarktbesucher und Touristen auf das Leiden der Pelztiere aufmerksam. Vollkommen nackt, nur mit einer Weihnachtsmann-Mütze auf dem Kopf, liefen sie mit einem Banner, auf dem „Lieber nackt als im Pelz“ stand, an Schaufenster mit Pelzauslage vorbei.

Jan Peifer, Gründer des Tierschutzbüros und Initiator der Aktion, erklärt: „Die Steinzeit ist vorbei. Heute braucht niemand mehr Pelz um sich warm zu halten. Jeder Mensch mit etwas Herz sollte daher lieber nackt herum laufen, als in einem echten Pelzmantel.“ Bei den Passanten stieß der Nackt-Protest auf große Zustimmung.

Presseberichte (Auswahl)
DPA Meldung (mit Fotos)
Berliner Kurier
Morgenpost
Berlin Online
Focus-Online
Neues Deutschland
rbb Abenschau (ab 01:25 min.)
Radio7

Damit wir auch in Zukunft solche Aktionen durchführen können, brauchen wir Ihre Unterstützung, bitte werden Sie Mitglied. Vielen Dank.