Maki-Sushi mit Grünkern & Kartoffelbällchen mit Erbsencreme

© Johanna Gollob, Stuttgart aus „Fingerfood vegan & vollwertig“, Hädecke Verlag

Zutaten:

Maki-Sushi mit Grünkern, für 18 Stück
je 15 g Suppengemüse (Knollensellerie, Möhre, Lauch) · 250 mL Wasser · 170 g Grünkern · 1 Rote Paprika · 1 Grüne Paprika · 3 Nori-Algenblätter · 2 EL Natives Leinöl · Frische Petersilie · Liebstöckel · Salz · Muskatblüte (Macis) gemahlen · Bambusmatte für Sushi-Rollen

Kartoffelbällchen, für 60 Spieße
500 g Kartoffeln · 100 g Frühlingszwiebeln · 1 Knoblauchzehe · 2 EL Natives Kokosöl · 50 g Weizen- oder Dinkelmehl · 1 EL Kichererbsenmehl · Salz · Schwarzer Pfeffer · Muskatnuss · Frischer Basilikum · Thymian oder Rosmarin · Vollkornmehl und Sesam zum Panieren · Kokosöl zum Ausbacken

Erbsencreme
½ Zwiebel · 250 g Erbsen · 1 Rote Paprika · 1 Gelbe Paprika · 2 EL Mandelmus · 2 EL Natives Kokosöl · 1 TL Johannisbrotkernmehl · Salz · Schwarzer Pfeffer · Chiliflocken

 

Zubereitung:

Maki-Sushi mit Grünkern:

  1. Sellerie schälen, mit dem restlichen Suppengemüse waschen und putzen, alles sehr klein schneiden oder fein raspeln.
  2. Das Wasser zum Kochen bringen. Suppengemüse mit Grünkernschrot und Salz in das kochende Wasser einrühren und 15–20 Minuten bei sanfter Hitze zugedeckt quellen lassen, dann von der heißen Herdplatte ziehen.
  3. Petersilie und Liebstöckel waschen, trocken schütteln und klein hacken. Mit dem Muskat unter die Grünkernmasse rühren. Den Topf mit einem Deckel verschließen und warm halten.
  4. Die beiden Paprikas von Stiel, Kernen und Trennwänden befreien und längs in schmale Streifen schneiden.
  5. Jeweils eine Nori-Alge mit der rauen Seite nach oben auf eine Bambusmatte legen. 4–5 EL Grünkernmasse auf dem Algenblatt verteilen, sodass an einer Längsseite etwa ein Drittel Rand frei bleibt. Den Rand mit etwas Wasser anfeuchten.
  6. Die Paprikastreifen längs in die Mitte der Grünkernfüllung legen. Das Algenblatt mithilfe der Bambusmatte einrollen, den angefeuchteten Rand zuletzt gut andrücken. Jede Rolle mit einem scharfen Messer in sechs Sushi-Stücke schneiden und diese mit den Schnittflächen nach oben auf einen Teller legen. Die Schnittflächen mit wenig Leinöl bepinseln.

Kartoffelbällchen mit Erbsencreme:

  1. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen und 15-20 Minuten mit Schale in kochendem Wasser garen.
  2. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in dünne Ringe schneiden. Knoblauchzehe schälen und durchpressen.
  3. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und vier bis fünf Minuten anschwitzen, gelegentlich umrühren.
  4. Die gegarten Kartoffeln pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit Weizen- und Kichererbsenmehl, Zwiebeln und Knoblauch zu einem Teig verkneten und mit Salz, Pfeffer, Muskat, Basilikum und Thymian abschmecken.
  5. Mit angefeuchteten Händen kleine Bällchen formen und in einer Mischung aus Mehl und Sesam wälzen.
  6. Die Kartoffelbällchen in einer Pfanne mit heißem Öl rundum goldbraun anbraten. Auf Küchenkrepp abkühlen lassen.
  7. Für die Erbsencreme die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden, in einem Topf mit heißem Kokosöl anschwitzen. Die Erbsen (frisch oder TK) und das Wasser dazugeben und acht Minuten zugedeckt weich garen.
  8. Die Erbsen mitsamt dem Wasser, Mandelmus, Johannisbrotkernmehl, Salz, Pfeffer und Chili mit dem Pürierstab oder im Mixer zu einer feinen Creme pürieren. Je nach gewünschter Konsistenz noch 3-5 EL warmes Wasser dazugießen. Die Erbsencreme in einen Spritzbeutel füllen.
  9. Die beiden Paprikaschoten waschen, halbieren, von Stiel, Kernen und weißen Trennwänden befreien und in Stücke schneiden (etwa 2 × 2 cm groß). Mit einem dünnen Fingerfoodspieß auf die Kartoffelbällchen stecken und jeweils einen Tupfer Erbsencreme darauf spritzen.

 

Fingerfood
Vegan & vollwertig

von Annette Heimroth, Brigitte Bornschein und Markus Bonath

Hädecke Verlag

ISBN: 978-3775006774

Bestellmöglichkeit