Neue Anti-Pelz-Kampagne gegen Breuninger gestartet!

Breuninger hat Leid und Tod im Angebot. Warum? Breuninger verkauft Echtpelz. Das bedeutet echtes Leid und echten, grausamen Tod für Tiere. Breuninger lässt zu, dass Füchse, Marderhunde, Kaninchen und Nerze unvorstellbares Leid erfahren und als trauriger Bommel an einer Mütze oder als Jackenkragen enden. Sie unterstützen damit eine Industrie, der insgesamt ca. 100 Millionen Pelztiere jährlich zum Opfer fallen. Breuninger lässt Tiere für ihren Pelz in engen Käfigen unter grausamen Bedingungen dahinsiechen, bis sie schließlich zu Tode geprügelt, vergast oder durch Stromschläge ermordet werden. Für ein kleines Accessoire an der Jacke und einen simplen Bommel an der Mütze müssen Tiere einen qualvollen Tod sterben. Das muss ein Ende haben!
Daher fordern wir: BREUNINGER, WERDE PELZFREI!

Was Sie wissen sollten

Echtpelz bedeutet immer Tierquälerei! In kleinen Drahtkäfigen auf den Pelzfarmen können die Tiere ihr natürliches Verhalten nicht ausleben. Aus diesem Grund entstehen Verhaltensstörungen, welche zu Kannibalismus und Selbstverstümmelung führen. Nach ungefähr acht Monaten endet ihr kurzes erbärmliches Leben in einem Todeskampf. Denn um das Fell nicht zu beschädigen, werden die Tiere oft vergast, der Vorgang dauert 60-180 Sekunden. Auch Stromstöße werden für die Tötung der Tiere eingesetzt, wobei ein Fuchs bis zu 7 Sekunden unter Strom gesetzt wird, bevor ihn der Tod erlöst. Was in diesen Sekunden in den Tieren vorgeht, mag sich niemand vorstellen. Deswegen starteten wir unsere Kampagne „Breuninger: Leid und Tod im Angebot“, mehr Informationen dazu auf unserer Kampagnenseite.

 

Zur Kampagnenseite