Deutsches Tierschutzbüro
 
Newsletter  06. November 2018
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen
Facebook Google+ Twitter YouTube   PayPal  
 
 

Schlachthof unzensiert: Neue Undercover- Recherche deckt auf,
wie die Realität in deutschen Schlachthöfen aussieht!




Schlachthof unzensiert: Neue Undercover- Recherche deckt auf, wie die Realität in deutschen Schlachthöfen aussieht!

Es ist keine Überraschung mehr, dass in allen Teilen der Nutztierindustrie Tierquälerei und Ausbeutung herrscht. Was wir nun aber in einem Rinderschlachtbetrieb in Oldenburg aufgedeckt haben, überschreitet leider jede Vorstellungskraft.
Die Videos verdeutlichen einmal mehr die grausame Realität, die in deutschen Schlachthöfen herrscht: Tiere werden getreten, gequält und lebendig abgestochen.

Über mehrere Wochen haben Aktivisten den Rinderschlachthof der Standard-Fleisch GmbH & Co. KG in Oldenburg observiert, die dort anhaltenden Zustände mit versteckten Kameras dokumentiert und das Material an uns übergeben. Und was dort zu sehen ist, lässt jeden erschaudern. Die entstandenen Videos zeigen, wie eine Vielzahl von Rindern und ausgedienten Milchkühen unzureichend und nicht fachgerecht betäubt wurden und, obwohl sie augenscheinlich bei Bewusstsein waren, noch lebend gestochen und getötet wurden. Darüber hinaus wurden Tiere illegal bis zu 28 Mal mit Elektroschockern malträtiert, mit Treibpaddeln oder anderweitig gewaltsam aus ihren Boxen getrieben und vorsätzlich Verletzungsgefahren ausgesetzt.


Die Zustände haben wir natürlich umgehend bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht und fordern die sofortige Schließung des Betriebs, der sogarzu den zehn größten in Rinderschlachthöfen in ganz Deutschland gehört!


Dieser Umstand und die enge Verbindung mit der Goldschmaus GmbH, einem der größten Produzenten für Wurst und Fleisch in Deutschland, lassen darauf schließen, dass das Fleisch aus dem Horror-Schlachthof vielerorts in Deutschlands Supermärkten verkauft wird. So gibt es Verbindungen von Goldschmaus zur Bünting-Gruppe (u.a. famila-nordwest und Markant), der Nord Supermärkte Vertriebs GmbH & Co. KG, HIT-Märkten in Nordrhein-Westfalen, Edeka und Norma. Auch der Tiefkühlkostanbieter Frosta bezieht sein Rindfleisch nach eigener Aussage von Goldschmaus.

 

Die Aufnahmen sind damit ein erneutes und trauriges Beispiel dafür, wie das System an allen Ecken und Enden versagt. Das zeigt: der einzige und nachhaltigste Weg, Bilder dieser Art zu vermeiden, ist ein Ende der Massentierhaltung und ein Umstieg zu veganer Ernährung!


Unterstützen Sie uns jetzt und unterzeichnen Sie die Petition für die Schließung des Schlachthofs. 


 

Jetzt Petition unterschreiben!

 

PS: Leiten Sie diesen Newsletter an Ihre Freunde und Bekannte weiter, damit jeder sieht, wie die Realität in deutschen Schlachthöfen aussieht! Weitere Infos zur Recherche finden Sie hier.

 
 
 
 

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer

 
Einfach über PayPal spenden 

 

Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

 

 

Sie erhalten unseren Newsletter, weil Sie ein Unterstützer des Deutschen Tierschutzbüros e.V. sind. An folgende Emailadresse senden wir den Newsletter: [EMail]. Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, dann klicken Sie einfach auf den Link: Newsletter bestellen/abbestellen

 

www.tierschutzbuero.de | Impressum