Deutsches Tierschutzbüro
 
Newsletter  08. Novemder 2018
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen
Facebook Google+ Twitter YouTube   PayPal  
 
 

Erste Kooperationspartner beenden
Zusammenarbeit und Medien berichten!




Wir fordern: Schlachthof schließen!

Es sind wohl die schlimmsten Bilder versteckter Kameras, die wir derzeit auswerten müssen: über 600 Stunden Videomaterial, welches die tragische Realität des Oldenburger Schlachthofs widerspiegelt.

 

Vergangenen Dienstag luden wir daher zu einer Pressekonferenz in unmittelbare Nähe ein. Vor den Augen der Medienvertreter diverser Fernsehsender wie dem ZDF, NDR, Sat1, RTL und Zeitungen wie der Welt oder BILD präsentierte unser Vorstandsvorsitzender, Jan Peifer, zusammen mit der Veterinärärztin Dr. Claudia Preuß-Ueberschär  sowie der Rechtsanwältin Dr. Davina Bruhn die zweifellos rechtswidrigen Zustände in diesem Betrieb. Dabei zeigten wir den Journalisten unsere Aufnahmen von Rindern und ausgedienten Milchkühen, die bei augenscheinlich unzureichender Betäubung und extremer körperlicher Abwehr lebendig abgestochen, getreten und kopfüber aufgehängt wurden. Die Journalisten zeigten sich im Laufe des Vormittags zunehmend erschüttert.

 

Im Anschluss an die Konferenz protestierten wir mit einigen Aktivisten direkt vor dem Schlachthof und forderten erneut die sofortige Schließungs des Betriebs.


Einen Tag nach Veröffentlichung unserer neuen Undercover- Recherche zeigten sich bereits die ersten Kooperationspartner des Schlachthofs entsetzt über die abscheulichen Bilder. Der Tiefkühlprodukte-Hersteller Frosta wie auch die Bünting-Gruppe, zu der die Supermärkte Famila-nordwest, Markant, Combi und Jibi zählen, kündigten daraufhin mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit dem Schlachthof. Ein erster kleiner Erfolg!

 

Nun brauchen wir auch Ihre Unterstützung! Damit wir weiterhin den Druck auf den Schlachthof erhöhen können und weitere Tierquälerei in Schlachthöfen wie diesem aufdecken können, brauchen wir Ihren Rückhalt und finanzielle Unterstützung. Bitte helfen Sie uns und den Tieren, indem Sie unsere Aufklärungsarbeit mit einer Förderschaft unterstützen.

 

Jetzt Tierrechtsarbeit fördern!

 

 

VEGAN KOCHENPS: Wer bis zum 25.11.2018 unsere Arbeit mit einer Förderschaft unterstützt oder seine bestehende Förderschaft um 3€/monatlich erhöht, erhält das Kochbuch „VEGAN KOCHEN“ vom GU Verlag von uns als kleines Dankeschön geschenkt. Jetzt Förderer werden!

 

 
 
 
 
 

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer

 
Einfach über PayPal spenden 

 

Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

 

 

Sie erhalten unseren Newsletter, weil Sie ein Unterstützer des Deutschen Tierschutzbüros e.V. sind. An folgende Emailadresse senden wir den Newsletter: [EMail]. Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, dann klicken Sie einfach auf den Link: Newsletter bestellen/abbestellen

 

www.tierschutzbuero.de | Impressum