Deutsches Tierschutzbüro
 
Newsletter  21. November 2018
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen
Facebook Google+ Twitter YouTube   PayPal  
 
 

Erneuter Skandal:
Wieder Tierquälerei in niedersächsischem Schlachthof aufgedeckt!




Urteil in höchster Instanz: Undercover-Aufnahmen von Tierquälerei dürfen gezeigt werden

Es nimmt einfach kein Ende! Erneut wurde uns Videomaterial aus einem Schlachthof zugespielt, auf dem zu sehen ist, wie grausam die Realität für Tiere in Schlachthöfen ist. Und wie schon bei einem Großteil der Skandalfälle der letzten Wochen ist es auch diesmal wieder ein Betrieb in Niedersachsen!


Das Material, das von Tierrechtlern in den letzten Wochen in dem BIO-zertifizierten Schlachthof der Leine-Fleisch GmbH in Laatzen angefertigt wurde, zeigt, wie Schweine verbotenerweise bis zu 40-mal mit Elektroschockern gequält werden! Es ist fast nicht auszuhalten, die Videos anzuschauen und zu hören, wie die Tiere vor Schmerz, Angst und Panik schreien. Wir haben umgehend Strafanzeige gegen Schlachthof erstattet.


Diese Videos sind der nächste Beweis dafür, wie krank das System der Schlachthöfe und der Nutztierindustrie im Allgemeinen ist und wie sehr die Tiere darunter zu leiden haben. Und eine Besonderheit bringt dieser Fall mit sich: denn der Schlachthof besitzt scheinbar bereits eine Videoüberwachung! Er hat also offenbar bereits umgesetzt, was die Öffentlichkeit und Politik im Folge all der Skandale momentan diskutieren. Und er beweist, dass die Idee einer Videoüberwachung durch die Schlachthof-Betreiber rein gar nichts im Sinne der Tiere bringt!

Online-Shop


Heute haben wir die neuen Bilder aus dem Schweineschlachthof der Öffentlichkeit präsentiert und direkt vor dem Horror-Betrieb demonstriert. Die momentanen Überlegungen verschleiern nur die wahren Probleme und würden keine wirkliche Besserung für die Tiere bringen. Es wird endlich Zeit für wirksame Maßnahmen für den Tierschutz und mehr Tierrechte!


Und am Ende zeigt es auch wieder eins: Nur ein Umstieg zu einer veganen Ernährung ist ein effektiver Anfang, um Tierleid nachhaltig zu vermeiden.

Bitte Unterstützen Sie uns jetzt im Kampf gegen Tierquälerei!

 

PS: Mehr zu unserer neuesten Recherche aus dem Schlachthof in Laatzen finden Sie hier. Wenn Sie den gestrigen Bericht von FAKT über den Skandal-Schlachthof in Oldenburg verpasst haben, können Sie ihn sich hier in der Mediathek anschauen.

 
 
 
 

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer

 
Einfach über PayPal spenden 

 

Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

 

 

Sie erhalten unseren Newsletter, weil Sie ein Unterstützer des Deutschen Tierschutzbüros e.V. sind. An folgende Emailadresse senden wir den Newsletter: [EMail]. Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, dann klicken Sie einfach auf den Link: Newsletter bestellen/abbestellen

 

www.tierschutzbuero.de | Impressum