2017 veröffentlichte das Deutsche Tierschutzbüro gemeinsam mit RTL Stern TV schockierende Aufnahmen, die zeigen wie Arbeiter*innen kranke und schwache Ferkel brutal töteten. Nun haben wir erfahren, dass es dank unserer Strafanzeige zu einer Verurteilung von zwei Beschuldigten kam …
Zum vollständigen Artikel
Über einen längeren Zeitraum hinweg hatten versteckte Kameras dokumentiert, wie Arbeiter*innen kranke und schwache Ferkel immer und immer wieder auf den Boden schlugen, um sie so zu töten. Besonders erschütternd war, dass mindestens ein Ferkel diesen Gewaltakt überlebte und anschließend qualvoll im Mülleimer verendete.

Mit unserer Kampagne “Geboren um zu sterben” und einer Petition auf Change.org forderten wir damals, dass die Täter*innen verurteilt und bestraft werden. Über 80. 000 Menschen schlossen sich dieser Forderung an. Wir erstatteten umgehend Strafanzeige und stellten das gesamte Videomaterial der Staatsanwaltschaft zur Verfügung.

Warnung: Das Video zeigt Gewalt gegen Tiere
Wie wir jetzt erfahren haben, wurden eine Arbeiterin sowie der Betreiber der Anlage zu einer Geldstrafe von 1.200 Euro bzw. 3.000 Euro verurteilt. Auch wenn wir uns natürlich deutlich höhere Strafen gewünscht hätten, sind wir erleichtert, dass es nach so einer langen Zeit überhaupt noch zu einer Verurteilung gekommen ist.

In den meisten Fällen von Tierquälerei in Zucht-, Mast- oder Schlachtbetrieben kommt es zu keiner Verurteilung. Und wenn doch, dann ist die Strafe extrem gering – so wie auch in diesem Fall. Wer den Tieren wirklich helfen will, der sollte aufhören, sie zu essen und sich pflanzlich ernähren.

Herzliche Grüße
Dein Team vom Deutschen Tierschutzbüro

PS: Unsere Kampagne “Geboren um zu sterben” über die tot geschlagenen Ferkel hat etwas bewegt: Lies die Neuigkeiten und verbreite das Video!
UNDERCOVER-RECHERCHEN
Wir öffnen den Menschen mit unseren Recherchen die Augen!
Mehr lesen
JETZT AKTIV DEN TIEREN HELFEN!
Mit Deiner Förderschaft leistest Du einen wichtigen Beitrag!
Mehr lesen
TIERPATENSCHAFT
MIT HERZ

Hilf uns, indem Du eine Tierpatenschaft übernimmst!
Mehr lesen
Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-Mail: post@tierschutzbuero.de
Adresse: Streustraße 68 / 13086 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer
Spendenkonto: GLS Bank
IBAN: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig.
Du erhältst unseren Newsletter, weil Du das Deutsche Tierschutzbüro e.V. unterstützt. An folgende Emailadresse senden wir den Newsletter: [EMail]. Wenn Du zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchtest, dann klicke einfach HIER.