Offiziell bestätigt: Amtsveterinäre an Tierquälerei im Skandal-Schlachthof beteiligt!

Der Skandal um den Schlachthof der Standard-Fleisch GmbH in Oldenburg wird immer größer und unglaublicher! Denn jetzt bestätigt sich auch, dass drei Veterinäre der Stadt Oldenburg auf dem erschütternden Videomaterial zu sehen sind und an den Vorgängen beteiligt waren!   

Wir selbst hatten, nachdem wir noch weiteres Material gesichtet hatten, festgestellt, dass darauf Personen zu erkennen waren, die nicht zum Schlachthof selbst gehören und scheinbar eine Kontrollfunktion hatten. Allerdings wurde von diesen nicht eingeschritten, als Tiere getreten oder mit Elektroschockern malträtiert wurden. Ganz offensichtlich hatten sie auch gleich mehrfach selbst Hand angelegt, so wurde z.B. ein Rind, das unzureichend betäubt war, von einem Veterinär abgestochen. Bei anderen Rindern hatte augenscheinlich eine dieser Personen selbst den Bolzenschuss gesetzt. Diese Umstände haben wir natürlich abermals bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht!

Und es hat nicht lange gedauert, bis die Bestätigung der verantwortlichen Behörde kam! In einer Pressemitteilung gab die Stadt Oldenburg zu, dass die Personen auf den Aufnahmen drei Amtsveterinäre der Stadt sind! Damit bestätigt sich unser Verdacht und wir fordern erst recht, dass dieser Riesen-Skandal sofort aufgeklärt wird und es schnelle Konsequenzen gibt, auch personeller Natur! Denn hier zeigt sich wieder einmal, wie das öffentliche System der Kontrolle vollkommen versagt. Und damit ist auch klar, dass der Skandal um den Oldenburger Schlachthof mit seiner momentanen Stilllegung noch lange nicht vorbei ist. Wir bleiben weiter dran und hören nicht auf, bis alle Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen wurden und der Schlachthof für immer geschlossen ist!

Unterstützen Sie uns im Kampf gegen den Schlachthof. 

Mehr zu den Recherchen aus dem Schlachthof finden Sie auf unserer Kampagnen-Website!