Pelzträgerin Carmen Geiss im Visier von Tierschützern

Die Kölner Millionärsfamilie Geiss, bekannt aus der RTL 2-Serie „Die Geissens“, zeigt gerne, was sie hat: große Häuser, schnelle Autos und echte Pelze. Damit haben sie sich beim Tierschutzverein „Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.“ unbeliebt gemacht. Der hat Carmen Geiss jetzt eine DVD mit Videoaufnahmen aus deutschen Pelzfarmen geschickt und sie aufgefordert, auf das Tragen von echten Pelzen zu verzichten.

05.11.2012, Köln. Die durch die RTL 2-Serie „Die Geissens“ bekannt gewordenen Selfmademillionäre Robert und Carmen Geiss sind für ihren luxuriösen Lebensstil, den sie gerne zur Schau stellen, bekannt. Mit dabei: echte Pelze, die Carmen Geiss in mondänen Winterkurorten spazieren trägt.

Der in Köln beheimatete Tierschutzverein „Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.“ ist darüber empört. Stefan Klippstein, Sprecher des Arbeitskreises, erklärt: „Carmen Geiss präsentiert sich gerne als Millionärin, mit Herz am rechten Fleck. Aber dass jemand, der Millionen zur Verfügung hat, um sich schick zu kleiden, sein Geld ausgerechnet für tierquälerische Pelzmode ausgibt, ist einfach nur herzlos.“Der Arbeitskreis humaner Tierschutz setzt sich für ein Ende der Pelztierhaltung in Deutschland ein. Derzeit gibt es noch 12 Nerzfarmen, auf denen Zehntausende Tiere unter erbärmlichen Umständen in kleinen Gitterkäfigen gehalten werden. Gemeinsam mit dem Kosmetikunternehmen „LUSH“ hat der Arbeitskreis gerade eine Kampagne zur Schließung dieser Farmen ins Leben gerufen. Tierfreunde können die Kampagne mit dem Kauf einer LUSH-Pfötchenseife unterstützen.

Eine solche Seife hat der Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. jetzt auch an Carmen Geiss geschickt, gemeinsam mit Videoaufnahmen von deutschen Pelztierfarmen.

„Wir haben Carmen Geiss aufgefordert, auf das Tragen von echten Pelzen zu verzichten“, so Stefan Klippstein, „kein Geld der Welt reicht, um sich das Gewissen reinzuwaschen, aber mit unserer Pfötchenseife kann sie sich die Hände waschen, wenn sie die Tierleichen aus ihrem Kleiderschrank entfernt hat.“