WDR Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ berichtet über Pelztierhaltung

Pressemitteilung_28.02.2013

28.02.2013 – Am Sonntag berichtet der WDR in der Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ über die Pelztierhaltung in Deutschland. Seit Jahren ist die Haltung von Nerzen in kleinen Käfigbatterien eigentlich verboten, trotzdem werden in NRW noch drei solche Farmen betrieben. Eine weitere wurde erst letzte Woche geschlossen. Das Deutsche Tierschutzbüro kritisiert das zögerliche Vorgehen von Behörden und Gerichten.

Vor sieben Jahren wurde vom Bundesrat eine neue Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung („Verordnung zum Schutz landwirtschaftlicher Nutztiere und anderer zur Erzeugung tierischer Produkte gehaltener Tiere bei ihrer Haltung“) beschlossen, die auch bessere Haltungsbedingungen für Tiere auf Pelztierfarmen festschreibt. So soll Nerzen zukünftig mind. 1 m² Platz zur Verfügung stehen. Für die Umsetzung wurde den Pelztierfarmbetreibern eine Übergangsfrist von 5 Jahren eingeräumt. Diese lief bereits am 11.12.2011 aus.

Trotzdem werden in Deutschland noch 10 Farmen mit veralteten Käfigbatterien illegal betrieben, allein drei davon in NRW. Eine weitere, in Bielefeld, wurde erst letzte Woche nach langem Ringen zwischen Veterinärbehörde und Betreiber geschlossen.

Stefan Klippstein, Sprecher des Deutschen Tierschutzbüros, war mit einem Fernsehteam des WDR vor Ort und hat sich davon überzeugt, dass auf der Farm tatsächlich keine Tiere mehr gehalten werden.

Der WDR wird am Sonntag in der Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ ausführlich über die Pelztierhaltung in Deutschland berichten. Stefan Klippstein vom Tierschutzbüro wird im Interview zu sehen sein. Er kritisiert das zögerliche Vorgehen von Behörden und Gerichten: „Vor zehn Jahren wurde der Tierschutz im Grundgesetz verankert, vor sieben Jahren neue Vorschriften für die Pelztierhaltung erlassen, vor einem Jahr sind alle Übergangsvorschriften ausgelaufen und trotzdem müssen in Deutschland noch immer tausende Nerze unter erbärmlichen Umständen leiden. Wir fordern, dass geltendes Recht endlich umgesetzt wird.“

Das Deutsche Tierschutzbüro warnt insbesondere davor, dass innerhalb der nächsten Wochen wieder die Zuchtsaison auf den Pelzfarmen beginnt.

„Wenn jetzt nicht von Behörden und Gerichten konsequent durchgegriffen wird, dann werden die Betreiber der illegalen Nerzfarmen wieder eine neue Generation Tiere züchten, die dann ein kurzes erbärmliches Leben in kleinsten Gitterkäfigen fristen“, so Klippstein, „das muss verhindert werden.“

TV-Hinweis: Der WDR strahlt den Beitrag in der Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ am kommenden Sonntag (03.03.2013) um 18:15 Uhr aus.