Rollende Zoohandlung in Duisburg angezeigt

Wochenmarkt_Duisburg_0

Auf dem Duisburger Wochenmarkt in Neumühl werden neben allerlei Kleidung und Lebensmitteln auch lebende Tiere, wie Meerschweinchen, Kaninchen oder Zebrafinken, angeboten. In kleinen, übereinander gestapelten Käfigen sitzen die Jungtiere ohne Rückzugsmöglichkeiten inmitten des hektischen Marktgeschehens. Dagegen machten wir jetzt mobil und fordern ein Verbot dieser „rollenden Tierqual-Zoohandlung“. 

In winzigen übereinander gestapelten Käfigen sitzen dort Kaninchen, Meerschweinchen, Nymphensittiche, Zebrafinken und andere Kleintiere. Keine Absperrung trennt sie von den Besuchern oder schützt sie vor Zugluft, übermäßiger Hitze oder Kälte.

Noch nicht einmal Rückzugsmöglichkeiten sind in den meisten Käfigen vorhanden. Stefan Klippstein, Sprecher des Arbeitskreises humaner Tierschutz e.V. und gelernter Tierpfleger, ist über die Verkaufsbedingungen entsetzt: „Die sehr jungen Tiere sind der unmittelbaren Nähe hunderter Besucher,  Lärm und Erschütterungen vollkommen hilflos ausgeliefert. Das kann erheblichen Stress verursachen und ist aus meiner Sicht absolut tierschutzwidrig.“

Der Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. hat daher Anzeige gegen die Betreiberin erstattet und das Veterinäramt aufgefordert, aktiv zu werden.

Zudem hat der Verein den Duisburger Oberbürgermeister Link angeschrieben und ihn gebeten, den Verkauf von lebenden Tieren auf Duisburger Wochenmärkten zu unterbinden.

Stefan Klippstein hofft, dass nicht nur Behörden und Politik aktiv werden, sondern auch die Duisburger Bürger. „Wer ein Tierfreund ist, sollte keine lebenden Tiere auf einem Wochenmarkt kaufen und auch kein Tierzubehör an Ständen, die Tiere unter solchen Bedingungen anbieten“, so Klippstein. Tierfreunde, die ein Heimtier suchen, sollten sich an ein Tierheim wenden, rät Klippstein. Dort warten neben Hunden und Katzen immer auch zahlreiche Kleintiere auf ein neues Zuhause.

TV-Berichte:
WDR – LokalzeitDuisburg (11.08.2012)

Presseartikel:
Markthändler in Duisburg verkaufen Hamster zwischen Obst und Gemüse – WAZ – Der Westen (03.08.2012)