Staatsanwaltschaft Berlin stellt Verfahren ein: Circus Krone scheitert mit Anzeige gegen das Deutsche Tierschutzbüro

Circus Krone quält Tiere

Im September 2014 gastierte Circus Krone mehrere Wochen lang in Berlin. Da die Tierhaltung in dem Zirkus alles andere als tiergerecht ist, hat das Deutsche Tierschutzbüro zur Beteiligung an einer Demonstration vor dem Zirkus aufgerufen. Über 100 Menschen kamen dem Aufruf nach und zeigten Flagge. Besonders pikant: Zuvor hatten Aktivisten Undercover-Aufnahmen in der Tierschau gemacht und diese in die Öffentlichkeit gebracht, so veröffentlichte die BILD einen Artikel mit dem Titel „So ein trauriger Zirkus!“. Vermutlich waren die Mitarbeiter von Krone nicht besonders erfreut über den Artikel und die Demo, die unmittelbar vor dem Zirkuszelt stattfand.

An der Aktion beteiligte sich auch unser Gründer Jan Peifer, der die Demo angemeldet hat und die Besucher direkt ansprach, um sie über die tierquälerischen Zustände hinter der heilen Fassade aufzuklären. Damals schon wurde unserem Gründer mit einer Anzeige gedroht, der sich davon aber nicht abhalten ließ, weitere potenzielle Zuschauer mit den Worten ansprach „Circus Krone quält Tiere“. Einige von ihnen gingen daraufhin auch nicht in den Zirkus. Das Ganze hatte dann tatsächlich ein Nachspiel, denn Circus Krone zeigte Jan Peifer an, die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Verleumdung, was eine Straftat gewesen wäre. Vor wenigen Tagen kam nun ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft Berlin, das Verfahren wurde eingestellt. Das bestärkt uns darin, auch künftig unsere Meinung frei zu äußern. In diesem Sinne „freuen“ wir uns schon auf die nächste Demo vor Circus Krone, den passenden Spruch für ein Plakat hätten wir auch schon: „Circus Krone quält Tiere“


Presseartikel

BILD Zeitung 2014
Pressemitteilung Deutsches Tierschutzbüro September 2015

Werden Sie aktiv!

Juristische Auseinandersetzungen kosten leider nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Bitte unterstützen Sie uns, damit wir auch in Zukunft solche Erfolge wie bei Circus Krone erreichen können. Bitte spenden Sie auf unser Rechtshilfekonto. (Spenden auf das Rechtshilfekonto werden ausschließlich für juristische Auseinandersetzungen und Anzeigen verwendet, den aktuellen Stand des Kontos und weitere Informationen finden Sie hier.)