Tierschutz oder Tierrechte: Was hilft Tieren wirklich?

Tierschutz oder Tierrechte: Was hilft Tieren wirklich?

Die meisten Menschen lieben Tiere. Die wenigsten wünschen sich, dass Tieren Leid widerfährt oder zugefügt wird. Für viele gehören “Haus”tiere, wie der geliebte Hund oder die Katze, zur Familie. Ihr Wohlergehen liegt uns sehr am Herzen. Doch wie sieht es mit jenen Tieren aus, die nicht zu diesem Kreis, dieser Kategorie, gehören – Tiere, die gemeinhin als sogenannte “Nutz”tiere gesehen werden? Wer setzt sich für sie ein?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tierschutz

Die Tierschutzbewegung hat eine lange Geschichte. Erste Bestrebungen Tiere rechtlichen Schutz zuzusichern, gab es in England schon in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.In Deutschland ist der Tierschutz sogar im Grundgesetz verankert und ist explizites Staatsziel. Doch was heißt das genau? Der Zweck des deutschen Tierschutzgesetzes ist es, „aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen“ (§ 1) (1). Doch was ist nun ein solcher “vernünftiger Grund”, der es erlaubt, Tieren “Schmerzen, Leiden oder Schäden” zuzufügen? In der Praxis sieht es so aus, dass der Tierschutz sehr schnell ins Abseits gerät, sobald er wirtschaftlichen Interessen oder menschlichem Nutzen im Weg steht. 

Hier offenbart sich der Kern des Tierschutzes: Eine generelle Kritik an der Nutzung und Ausbeutung von nicht-menschlichen Tieren gibt es im Tierschutz nicht. Die Interessen der Menschheit stehen immer an erster Stelle. Das basiert auf Tatsache, dass Menschen sich nicht (mehr) als Teil der Tierwelt oder Natur sehen, sondern sich über ihr sehen. Der generelle Konsens unserer Abstammung vom Affen vermag es leider nicht unser erhabenes anthropozentrisches Weltbild zu erschüttern. Der Begriff Anthropozentrismus bedeutet, dass der Mensch sich als Mittelpunkt der Welt versteht, sich für wichtiger hält und sich über allen anderen Lebewesen sieht.

Die Bestrebungen der Tierschutzbewegung beschränken sich meist auf Forderungen nach besseren Haltungsbedingungen, größeren Käfigen oder mehr Platz für Tiere. Ein Gefängnis bleibt jedoch ein Gefängnis und eine Kritik an der Tierausbeutung an sich bleibt aus. Der Tierschutz verfolgt also reformistische Ziele.

 

Tierrechte

Die Forderungen der Tierrechts- oder Tierbefreiungsbewegung gehen weiter. Sie fordern die Abschaffung der Tierausbeutung und jeglicher Form der Tiernutzung. Die Tierrechtsbewegung sieht keinen Wertunterschied oder Hierarchien zwischen Menschen und Tieren. Alle Lebewesen haben ein Recht auf ein Leben frei von Ausbeutung und Unterdrückung durch den Menschen. 

Diese abolitionistischen Ziele gehen in der Praxis mit einer veganen Lebensweise einher, die den Konsum tierischer Produkte ablehnt. Nicht alle vegan lebenden Menschen tun dies aus ethischen oder politischen Gründen. Die, die es tun, möchten nicht, dass Tiere für sie eingesperrt, ausgebeutet und getötet werden. Ein Konsumboykott ist einer der direktesten Wege, Tierleid zu mindern.

 

Zwei Strömungen: Reformismus vs. Abolitionismus

Reformismus und Abolitionismus – das sind die zwei gegensätzlichen Herangehensweisen, die die Tierschutz- von der Tierrechtsbewegung unterscheidet. Reformistischer Tierschutz möchte durch Reformen die Haltungsbedingungen von Tieren verbessern. Abolitionistische Tierrechte (vom englischen abolition: „Abschaffung“) möchten Tierausbeutung als Ganzes abschaffen.

 

Die einen streicheln, die anderen essen

Es sind willkürliche Linien, die uns Menschen dazu bringen, die einen Tiere zu verhätscheln und die anderen zu essen. Niemand in unserer Kultur würde auf die Idee kommen den geliebten Familienhund zu essen. “Haus”tiere wie Hunde und Katzen sind seit Jahrtausenden unsere Weggefährten und Teil der Familie. 

Schweine, Hühner, Puten und Rinder hingegen haben durch ihren Status als “Nutz”tiere weniger Glück. Zu Milliarden werden sie in der Tierindustrie systematisch ausgebeutet, eingesperrt und ihre Körper für maximalen Profit manipuliert, um letztlich für uns Menschen tot, zerteilt und fein säuberlich verpackt im Supermarktregal zu landen. 

 

Zeit zum Umdenken

Die meisten von uns sind mit Fleisch, Milch und Eiern auf dem Tisch aufgewachsen. “Das gehört einfach dazu. Das war schon immer so”, sagen einige. Es sind Jahrtausende alte Traditionen und Bräuche, die Tiere zum Objekt und zur Ware gemacht haben.
Fakt ist: Niemand von uns muss heutzutage Tiere essen, um zu überleben. Eine vollwertige vegane Lebensweise bietet alles, was man für ein gesundes Leben braucht.

Jeder Anfang kann schwierig sein. Deshalb gibt es unser Programm Twenty4VEGAN, welches dich auf den ersten Schritten begleitet. Dort findest du tolle Tipps für den Einstieg in ein veganes Leben sowie wichtige Informationen zu Nährstoffen und Gesundheit. Entscheide dich fürs Mitgefühl – für dich und die Tiere.

pinbahis

dumanbet giriş

maltcasino

parisbahis

betcart

betforward

وان ایکس بت

مل بت

shartboro

بهترین سایت شرط بندی

1kickbet

betboro

تک بت

کانن بت

یاس بت

bahis siteleri

پری مچ

bord2shart

irantopbet

1xbet