Petition gegen Kastenstände an Niedersachsens Landwirtschaftsminister Meyer übergeben

2016__bild-blogeintrag_slider_WhesDemo 2017

Am 21. Januar 2017 haben wir die Petition gegen Kastenstände an Niedersachsens Landwirtschaftsminister Meyer überreicht. Dank der Hilfe von vielen Tierschützern, haben wir 21.741 Unterschriften zusammen bekommen. Die Übergabe fand im Rahmen der großen „Wir haben Agrarindustrie satt“-Demonstration in Berlin statt. Nach dem Demo-Umzug kam der Minister an unserem Stand vorbei und empfing die Unterschriften. Innerhalb weniger Wochen hatten wir das Ziel von 20.000 erreicht, dies zeigt deutlich, dass diese Form der Haltung beim Verbraucher längst nicht mehr gewünscht ist.

Wir hoffen nun, dass sich Herr Meyer der Sache annimmt und unser Anliegen in eine ernsthafte politische Diskussion bringt. Bei unserem Treffen hat er bereits erste Andeutungen gemacht und wir sind gespannt, ob er sein Versprechen halten wird.

„Lass die Sau raus!“

In Deutschland leben ungefähr 98% der Zuchtsauen in sogenannten Kastenständen und das insgesamt über die Hälfte ihrer Lebenszeit. Bundesweit weisen die Kastenstände kaum mehr als eine Breite von 70 cm auf, ein klarer Verstoß gegen § 24 Nr. 4 der Tierschutznutztierverordnung. Demnach müssen Kastenstände so beschaffen sein, dass die Schweine sich nicht verletzen können und jedes Schwein ungehindert aufstehen, sich hinlegen sowie den Kopf und in Seitenlage die Gliedmaßen ausstrecken kann. Dies ist in vielen Fällen für das Tier jedoch nicht möglich.

Sauen können in Kastenständen weder ihrem arttypischen Verhalten nachkommen, noch dem Grundbedürfnis eines jeden Lebewesens: Bewegung. Die Folgen für die Gesundheit und das Verhalten der Tiere sind verheerend. In vielen anderen europäischen Ländern wurde die Haltung von Sauen in Kastenständen deswegen bereits abgeschafft.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Kastenständen.